37

Armin Wildner

Heynesweg 11a, 26129 Oldenburg

0441-74500

www.armin-wildner.de

Bildhauerei

1950 geboren in Bad Harzburg. 1971 – 1976 Studium der Kunst, Romanistik, Anglistik, Pädagogik und Psychologie für das Lehramt an der Universität Göttingen. 1976 – 2012 Schuldienst in Bremen und Oldenburg. 1987 – 1991 Studium der Kunstwissenschaften an der CvO-Universität Oldenburg, Schwerpunkt Malerei bei Professor Gert Selle und Bildhauerei bei Jupp Ernst, Münster. Seit 1995 Bildhauerei (vorwiegend Metall und Keramik). Seit 1998 Mitglied im BBK Oldenburg, 2000 – 2010 Mitglied des Vorstands. Seit 2014 Kunstvermittlung in der JVA Oldenburg.
Seit 1988 regelmäßige Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen im Inland ( u. a. Kunsthalle Wilhelmshaven, Stadtmuseum Oldenburg, botanischer Garten Oldenburg, Kunstverein Gütersloh, Galerie Eremitage Göttingen, Leer, Jever, Westerstede, Goslar) und im Ausland (Groningen, Niederlande; Taastrup, Dänemark; Châlons, Frankreich). Arbeiten im öffentlichen Raum (Land Niedersachsen, JVA Oldenburg, Ansgari-Kirche Oldenburg)
Armin Wildner beginnt seine plastischen Arbeiten zunächst mit einem anfangs eher spielerischen und spontanen Dialog mit dem Material. Jeder Eingriff des Künstlers auf das Material wird vom Material mit einer entsprechenden Gegenbewegung erwidert. Bei diesem Prozess der Formfindung zwingt er dem Material aber dabei nicht seinen Willen auf. Das hat zur Folge, dass sich die eigentliche Gestalt erst während des Arbeitsprozesses ergibt.
Armin Wildner arbeitet vorzugsweise mit weißem, grob schamottierten Ton. Die zurückhaltende Oberfläche erlaubt es damit der Form, stärker zur Geltung zu gelangen. Materialkombinationen z. B. mit Blei erzeugen Spannungsgefüge, die die beabsichtigte Wirkung hervorheben.