43

Regina Rüsen

W1

Waffenplatz 1, 26122 Oldenburg

0441-3404557

www.regina-ruesen.de

Malerei

Wie im Sinne der ästhetischen Forschung von Helga Kämpf-Jansen kann alles Ausgangspunkt sein. Kann Anlass sein für´s Fragen stellen und ermöglicht das Erreichen neuer und auch kulturell übergreifender Ebenen. Dabei ist es die Kunst, die übergreifend wird und Öffnung schafft.
Mein Anliegen ist es, durch die Mittel der Kunst Räume des Dialoges einzurichten und Neues hervorzubringen.
Und eine Frage: Hängt Kunst nur im Museum? Ist es der white cube, der Kunst als Kunst erkennt? Wer berechtigt dazu, wen und warum?
In meiner künstlerischen Praxis ist es wie ein Kampf. Scheitern zulassen, Dinge stehen lassen, zu dekonstruieren, kostet Kraft und Mut.
Aktiv immer wieder den Kampf eingehen zwischen sich, den eigenen Fragen und Empfindungen und dem Ziel, welches offen ist. Nicht greifbar. Das sich ständig verändert. Auf diese selbst verursachten Veränderungen zu reagieren macht künstlerisches Schaffen aus.
Indem ich mich im Gestaltungsprozess befinde, bin ich Malerin, Täterin und unwissend.
Diesen schöpferischen Zustand, den Umgang mit mir als Täterin, der Auseinandersetzung mit Farbe und Fläche auszuhalten, so lange, bis eine „erste Zufriedenheit“ eintritt, stellt für mich den Inbegriff des malerischen Handelns dar.