35

Claus Wettermann

zu Gast bei Armin Wildner

Heynesweg 11a, 26127 Oldenburg

0174-3443646

www.wettermann.de

Holzbildhauerei

Mit der Kettensäge schneide ich aus Baumstammteilen Skulpturen, deren Oberfläche ich zumeist mit einem Handschleifer nachbearbeite. Grund- und Ausgangsformat ist zum einen der Quader in unterschiedlichen Maßen, der mit der Kettensäge durch Schnitte und Brüche in neue Formen abgewandelt wird. Neigungen und Kippungen sollen Balance-Wirkungen mit besonderen Effekten der Schwerkraft erzeugen. Zum anderen arbeite ich aus kegel- oder zylinderartigen Formstücken Objekte mit "Schichtungen" und "Schuppungen" ausschließlich mit der Kettensäge heraus.
Alle meine Objekte bestehen aus jeweils einem Werkstück, nichts ist zusammengefügt. Vielfach verbleiben nur kleine Verbindungsreste zwischen den Skulpturenteilen. Der dadurch entstehende Eindruck von Brüchigkeit und Verletzlichkeit gibt den Arbeiten eine eigene Aura.
Die meisten Skulpturen schwärze ich mit einer dünnschichtigen Schwarzlasur, die das Holz tränkt, aber kaum deckt. Die Schwärzung bringt die Körperlichkeit der Objekte, die Licht/Schattenwirkung von Kanten, Linien und Flächen, das "optisches Gewicht" der Skulpturen stärker zur Geltung und gibt der Oberflächenstruktur des Holzes einen besonderen Reiz von samtiger Haut bis zu steinerner Glätte. Risse im Trocknungsprozess des Materials bilden erwünschte Effekte, ebenso Schründe und belassene Bearbeitungsspuren. Die natürliche Eigenart des Werkstoffes wirkt auf diese Weise im Ausgangsmaterial wie im Endzustand an der bildhauerischen Arbeit mit.
Das von mir am meisten verwendete Holz sind Esche, Pappel, Eiche, Kastanie, Buche, Obstbaum, Linde und Edelholz.